[av_three_fourth first min_height=“ vertical_alignment=“ space=“ custom_margin=“ margin=’0px‘ row_boxshadow=“ row_boxshadow_color=“ row_boxshadow_width=’10‘ link=“ linktarget=“ link_hover=“ padding=’0px‘ highlight=“ highlight_size=“ border=“ border_color=“ radius=’0px‘ column_boxshadow=“ column_boxshadow_color=“ column_boxshadow_width=’10‘ background=’bg_color‘ background_color=“ background_gradient_color1=“ background_gradient_color2=“ background_gradient_direction=’vertical‘ src=“ background_position=’top left‘ background_repeat=’no-repeat‘ animation=“ mobile_breaking=“ mobile_display=“ av_uid=“]

[av_heading heading=’Wie lade ich mein Muthaben auf?‘ tag=’h3′ link_apply=“ link=’manually,http://‘ link_target=“ style=“ size=“ subheading_active=“ subheading_size=’15‘ margin=“ margin_sync=’true‘ padding=’10‘ color=“ custom_font=“ av-medium-font-size-title=“ av-small-font-size-title=“ av-mini-font-size-title=“ av-medium-font-size=“ av-small-font-size=“ av-mini-font-size=“ av_uid=’av-khonyi8f‘ admin_preview_bg=“][/av_heading]

[av_textblock size=“ font_color=“ color=“ av-medium-font-size=“ av-small-font-size=“ av-mini-font-size=“ av_uid=’av-khonz9qg‘ admin_preview_bg=“]
Ein wichtiger Faktor für mehr Mut ist unser Fokus. Richtest du deine Aufmerksamkeit auf die Gefahren oder auf die Chancen? Die Vorteile, dass wir heutzutage jederzeit alles medial in Realtime serviert bekommen, sind gleichzeitig auch ein großer Nachteil. Denn wohin man schaut, wir werden mit all den Gefahren die auf der Welt passieren konfrontiert. Unser Hirn ist darauf programmiert die Gefahren zu erkennen und zwar möglichst schnell. Der Nachteil der Aufklärung der Medien ist, dass wir überschwemmt werden mit Gefahren und Katastrophen. Das macht uns Angst und lässt uns die Welt als gefährlich wahrnehmen. Wenn wir glauben die Welt wird immer gefährlicher, handeln wir logischer Weise nicht so mutig wie wir es könnten.

Um dem entgegen zu wirken macht es Sinn den eigenen Fokus ein Stück weit zu verschieben. Keine Angst, ich möchte dir keine Rosarote Brille aufsetzen. Die Welt wird auch weiterhin schlecht sein. Du schaust halt nur nicht hin. Mal im Ernst. Es gibt Dinge die schlecht laufen. In der Politik, der Gesellschaft oder der Welt. Genauso gibt es aber auch viel gutes. Wenn wir zurückschauen was vor vielen Jahren noch nicht ging.

Rauchfreie Restaurants, gleichgeschlechtliche Ehe oder hätten wir sowas(siehe Bild) vor 20 Jahren auf der Männertoilette gefunden?. Ich finde wir sollten immer wieder auch das positive anvisieren. Damit wir uns nicht zu sehr von der Angst bestimmen lassen wie wir handeln sollen.

Doch wie schaffen wir das. Die erste Übung ist ganz einfach und macht auch wirklich Spaß. Halte in deinem Alltag die Augen auf und suche nach fröhlichen Gesichtern(siehe Bild). Ob im Holz, an Wänden oder an Autotüren. Du findest sie wirklich überall. Eines ist ganz wichtig. Gib nicht auf zu suchen. Denn am Anfang kann es sein, dass dein Hirn eher „bad faces“, immerhin ist ja die Welt schlecht, oder vielleicht auch gar nichts findet. Je länger du aber auf der Suche bist, desto Wahrscheinlicher wird ein Fund. Und das wird super. Glaub mir. Du wirst erstmal lachen (Spiegelneuronen). Dann freust du dich, dass du endlich was gefunden hast. Wenn du durchhältst wirst du immer öfter etwas entdecken und letztlich deinen Fokus verändert haben. Du trainierst somit dein Gehirn auf die schönen Dinge.

Dieser Fokus macht dich nicht nur optimistischer, sondern im Endeffekt auch mutiger. Wenn du Anregungen suchst, findest du auf Instagram meine Seite. Du darfst mir auch gerne Bilder schicken, die ich dann gerne teile. Ich wünsche dir viel Freude beim Suchen.

Dein Mutstifter Patrick Herrmann
[/av_textblock]

[/av_three_fourth][av_one_fourth min_height=“ vertical_alignment=“ space=“ custom_margin=“ margin=’0px‘ row_boxshadow=“ row_boxshadow_color=“ row_boxshadow_width=’10‘ link=“ linktarget=“ link_hover=“ padding=’0px‘ highlight=“ highlight_size=“ border=“ border_color=“ radius=’0px‘ column_boxshadow=“ column_boxshadow_color=“ column_boxshadow_width=’10‘ background=’bg_color‘ background_color=“ background_gradient_color1=“ background_gradient_color2=“ background_gradient_direction=’vertical‘ src=“ background_position=’top left‘ background_repeat=’no-repeat‘ animation=“ mobile_breaking=“ mobile_display=“ av_uid=“]

[av_image src=’https://www.mutstifter.de/wp-content/uploads/2020/11/Toilette-233×300.jpeg‘ attachment=’3157′ attachment_size=’medium‘ align=’center‘ styling=“ hover=“ link=“ target=“ caption=“ font_size=“ appearance=“ overlay_opacity=’0.4′ overlay_color=’#000000′ overlay_text_color=’#ffffff‘ copyright=“ animation=’no-animation‘ av_uid=’av-khoo2jl1′ admin_preview_bg=“][/av_image]

[av_image src=’https://www.mutstifter.de/wp-content/uploads/2020/11/Lachen-300×300.jpeg‘ attachment=’3158′ attachment_size=’medium‘ align=’center‘ styling=“ hover=“ link=“ target=“ caption=“ font_size=“ appearance=“ overlay_opacity=’0.4′ overlay_color=’#000000′ overlay_text_color=’#ffffff‘ copyright=“ animation=’no-animation‘ av_uid=’av-khoo2ojg‘ admin_preview_bg=“][/av_image]

[/av_one_fourth]